Filmkritiken

Aktuelle Neuzugänge

Filmkritik Inglorious Basterds
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Filmkritik Nothing
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Traumschiff Surprise...
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Postman
Filmkritik Man on fire
Filmkritik High Tension


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

DVD-Kritik Tattoo
Filmkritik Terminator 3
DVD-Kritik Das Testament des Dr...
Filmkritik Texas Chainsaw Massa...
DVD-Kritik Texas Funeral
DVD-Kritik Tina Turner - The Vi...
Langkritik Tomb Raider
Filmkritik Tomb Raider 2 - Die ...
Langkritik Top Secret
Filmkritik Training day
Filmkritik The Transporter
Filmkritik Traumschiff Surprise...
DVD-Kritik Tricks
Langkritik The Tuxedo
DVD-Kritik Vampires - Los muertos
Filmkritik Van Helsing
Filmkritik Vanilla Sky
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Das Vermächtnis der ...
DVD-Kritik Der Verrückte mit de...
Filmkritik Was nicht passt, wir...
Langkritik Was tun wenn’s brennt
DVD-Kritik Wasabi (Verleih)
Filmkritik Wild things
Filmkritik Wishmaster
Filmkritik Wrong Turn
Filmkritik XXX
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Der Zimmerspringbrun...
Filmkritik Zurück in die Zukunft
Filmkritik Zurück in die Zukunf...
Filmkritik Zurück in die Zukunf...
DVD-Kritik Zwei außer Rand und ...


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Mona Lisas Lächeln“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Eine junge Lehrerin kommt aus Kalifornien an die Ostküste, um an einem ultrakonservativen Mädchen-College zu lehren. Das Jahr ist 1953 und die progessiv eingestellte Kunstlehrerin muss bald erkennen, dass der Weg zur Emanzipation der Frau noch ein weiter ist. Zwar dürfen die Mädchen aufs College gehen, danach, oder gar schon während der Schulzeit, ist ihr Ziel jedoch eine gute Partie und ihr ganzes Leben richtet sich darauf aus, ihrem Mann eine gute Ehefrau zu sein. Mrs. Watson versucht, ihren Schülerinnen zu einem freierem Denken anzuregen, was natürlich weit über ihren Kunstunterricht hinaus reicht. Damit bringt sie nicht nur die Lehrerschaft gegen sich auf, sondern vor allem ihrer Schülerin Elizabeth fällt es schwer, von ihrem Glauben an die heile Welt abzurücken.
Mona Lisas Lächeln“ ist ein gut ausgestatteter und mit äußerst talentierten Schauspielern besetzter Film. Leider ist das Drehbuch zu schwach, um faszinieren zu können, speziell wenn man das nie zu übersehende Vorbild „Der Club der toten Dichter“ von Peter Weit kennt. Die Handlung dümpelt ewig vor sich hin, zeigt uns Versatzstücke des Lebens in den 50ern und reißt kurze Problemstellungen an, ohne wirklich in die Tiefe zu gehen oder gar wirklich zu provozieren. Alles bleibt glatt und Hollywood-like. Nicht einmal auf eine klare Aussage legt sich der Film am Ende fest, sondern windet sich hin und her, um es jedem Zuschauer recht zu machen. Da können auch die tollen Leistungen von Julia Roberts, Maggie Gyllenhal oder Kirsten Dunst nichts mehr retten, denn viel mehr als einen Weichspül-Film hat man leider aus dem Stoff nicht gemacht. Schade, denn von Regisseur Mike Newell („Vier Hochzeiten und ein Todesfall“) hätte man mehr erwarten können.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Mona Lisa Smile (2003)

Regie: Mike Newell
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: