Filmkritiken

Aktuelle Neuzugänge

Filmkritik Inglorious Basterds
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Filmkritik Nothing
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Traumschiff Surprise...
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Postman
Filmkritik Man on fire
Filmkritik High Tension


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Langkritik M - eine Stadt sucht...
Filmkritik Man on fire
DVD-Kritik Marlene
Filmkritik Maverick
Langkritik Mein liebster Feind
Filmkritik Men in black 2
Langkritik Metropolis
Langkritik Mimic
Filmkritik Minority Report
DVD-Kritik Miss Marple - 16:50 ...
Filmkritik Mission: Impossible II
Filmkritik Mona Lisas Lächeln
Filmkritik Moulin Rouge
Langkritik Mulholland Drive
Langkritik The Musketeer
Langkritik My first mister
Langkritik Naked Killer
Langkritik Naked Weapon
Langkritik The Nameless
Langkritik Die Nibelungen
DVD-Kritik Nightbreed
Langkritik Nomaden der Lüfte
Langkritik Nosferatu
Filmkritik Nothing
DVD-Kritik Die Olsenbande
DVD-Kritik Die Olsenbande fährt...
DVD-Kritik Die Olsenbande in de...
DVD-Kritik Die Olsenbande und i...
DVD-Kritik Die Olsenbande läuft...
DVD-Kritik Der voraussichtlich ...
DVD-Kritik Die Olsenbande stell...
DVD-Kritik Die Olsenbande sieht...
DVD-Kritik Die Olsenbande schlä...
DVD-Kritik Die Olsenbande steig...
DVD-Kritik Die Olsenbande ergib...
Langkritik The One
Langkritik Original Sin
Filmkritik Otto - Der Film
DVD-Kritik Otto - Die DVD
Langkritik Der Pakt der Wölfe
Filmkritik Paycheck
Filmkritik Phone Booth
Filmkritik Der Planet der Affen
Filmkritik Pleasantville
Filmkritik The Postman
Filmkritik Prinzessin Mononoke
Langkritik Die purpurnen Flüsse


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Blade Trinity“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Handlung:
Für Blade (Wesley Snipes) ist eigentlich alles beim alten: gemeinsam mit Whisler (Chris Kristophersen) jagt er Vampire in den nächtlichen Straßen. Als eine Bande der Blutsauger in der syrischen Wüste Dracula, den Ur-Vampir wiedererweckt, muss sich Blade gemeinsam mit neuen Helfern, unter ihnen die Tochter Whislers, dem Übel stellen.
Filmkritik:
Nach dem überaus gelungenen ersten Teil folgte mit Teil 2 im Prinzip schon eine Popcorn-Variante ohne Tiefgang und mit jeder Menge Effektbrimborium. Da war es zu erwarten, dass der dritte Teil den Stoff in diese Richtung weiterentwickeln würde. Aber halt; sagte ich „Stoff weiterentwickeln“? Davon ist leider nichts zu spüren. Vielmehr hat man das Gefühl, dass die Figur Blade schon mit dem zweiten, vielleicht gar dem ersten Teil ausgereizt war. Bereits die erste Fortsetzung war mehr Schein als Sein, auch wenn sie ihre Momente hatte und es Guillermo del Toro („Mimic“, „Hellboy“) gelungen war, dem Film speziell in Sachen Optik seinen Stempel aufzudrücken.
Blade Trinity“ wirkt völlig unentwickelt und konstruiert. Blade selbst ist kaum mehr als eine bessere Randfigur, der man einige blasse Jungstars zur Seite gestellt hat, die pubertäre Witzchen reißen und in rasant geschnittenen Kampfszenen so tun dürfen, als könnten sie dem Kampfsport-Experten Snipes das Wasser reichen. Blade selbst macht keine Entwicklung mehr durch - am Anfang und Ende des Filmes ist er quasi dieselbe Person. Weder der Tod einer nahestehenden Person noch irgendwelche anderen Personen oder Dinge scheinen ihn irgendwie zu kratzen. Seine Figur ist platt und langweilig geworden.
Der Film bietet gute Action und wirklich gelungene Special Effects, all das unterlegt mit einem lauten, aufdringlichen Soundtrack, der auch simple Szenen mit seiner Präsenz förmlich erschlägt. Die Brutalität wurde gegenüber den ersten beiden Teilen zurückgeschraubt, wenn auch nicht wesentlich. Unterhalten hat mich der Film leidlich und im Gegensatz zu „Resident Evil 2“ kann ich ihm ein paar seiner Patzer auch verzeihen. Was am Ende bleibt ist jedoch maximal die Erinnerung an ein paar nette neue Waffen und Parker Posey als Blades Gegenspielerin, die zwar nicht durchgehend überzeugend agiert, sich jedoch überwiegend sehr interessant in ihre Rolle einbringt. Da ist es umso tragischer wie blass dagegen Hauptbösewicht Dracula wirkt.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Blade: Trinity (2004)

Regie: David S. Goyer
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr

Leserwertung (2)
Film:
mehr...


Werbung: