Filmkritiken

Aktuelle Neuzugänge

Filmkritik Inglorious Basterds
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Filmkritik Nothing
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Traumschiff Surprise...
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Postman
Filmkritik Man on fire
Filmkritik High Tension


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Cabin Fever
Langkritik Ein Chef vom Verlieben
Filmkritik Chicago
DVD-Kritik China Strike Force
Filmkritik Chocolat
Langkritik Clash of the Titans
Filmkritik Cleopatra
Langkritik Clockstoppers
Filmkritik Crime is King
Filmkritik Crocodile Dundee 3
Langkritik Dagon
Filmkritik Dark Water
Filmkritik Das Medallion
Filmkritik Dead man
Filmkritik The Deep End
DVD-Kritik Depeche Mode - The V...
Langkritik Der Dicke in Mexiko
Langkritik Der Dicke und das Wa...
Langkritik Donnie Darko
Filmkritik Drive
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Langkritik Ed Wood
DVD-Kritik Eiskalte Engel 2
Langkritik Elviras haunted hills
Filmkritik Erin Brokovich
Filmkritik The Escapist
DVD-Kritik Faszination altes Eu...
Langkritik Faszination Natur 2
Filmkritik Faust (1960)
Langkritik Ein Fisch namens Wan...
Langkritik Fist of Legend
Filmkritik Der Fluch der Karibik
Langkritik Frankenstein schuf e...
Filmkritik Freddy vs Jason
Filmkritik Friedhof der Kuschel...
Langkritik From Hell
DVD-Kritik Gangsters
Filmkritik The Gathering
DVD-Kritik Gattaca
DVD-Kritik Gegen die Zeit
Filmkritik Ghost Ship
Langkritik The Gingko Bed
DVD-Kritik Gladiator
Filmkritik Gothika
Filmkritik Gottes Werk und Teuf...
Filmkritik Der Graf von Monte C...
Langkritik The greatest places
Filmkritik Der Guru


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Das Vermächtnis der Tempelritter“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Handlung:
Schon als Benjamin Franklin Gates ein kleiner Junge ist, erzählt ihm sein Großvater von einer uralten Verschwörungstheorie. Laut einer Überlieferung haben die Tempelritter im Zuge der Eroberung der neuen Welt ihre gewaltigen Schätze in das heutige Amerika verschifft. Wo diese heute liegen, versuchen die Mitglieder der Familie seit Generationen anhand von Hinweisen herauszufinden, die die Freimaurer hinterlassen haben. Als Gates herausfindet, dass sich auf der Rückseite der amerikanisches Unabhängigkeitserklärung eine Karte befinden soll, kommt es zum Zerwürfnis mit seinem Partner Ian. Ein Wettlauf beginnt...
Filmkritik:
Nach „Fluch der Karibik“ präsentieren uns Disney und Produzent Jerry Bruckheimer nun ein weiteres unterhaltsames Familienabenteuer. Diesmal ist man in die Fußstapfen von Indiana Jones getreten. Dem Film nun vorzuwerfen, er bestehe nur aus Versatzstücken des Genres, was zweifellos wahr ist, wäre wenig fair, schließlich tut Indiana Jones kaum etwas anderes. Leider macht der Film seine Sache jedoch keinesfalls so gut, wie seine großen Vorbilder. Zunächst fehlen dem Film die interessanten Charaktere und der Charme der Hauptfiguren. Nicolas Cage („Leaving Las Vegas“) wirkt eindimensional, seine Figur besitzt keinen echten Hintergrund und entwickelt sich nicht weiter. Diane Kruger als Doktorin ist ein hübscher Kleiderständer, aber sobald sie den Mund aufmacht, kommt das böse Erwachen. Selbst Sean Bean („Der Herr der Ringe“) und Harvey Keitel können sich nicht wirklich profilieren - das flache Drehbuch, welches sich nur auf die Action konzentriert, lässt der prominenten Besetzung dazu einfach keine Chance.
Wohl der Hauptkritikpunkt an dem Film ist allerdings die Verlegung dieser Gesichte, die offensichtlich in das alte Europa und Nordafrika mit seinen alten Städten voller Geschichte und Kultur gehört, nach Amerika, wodurch es keine Spur von Exotik oder geschichtsträchtigen Locations gibt. Bis auf einen Ausflug ins ewig Eis wirken die Außen-Locations im Film trist und langweilig.
Was übrig bleibt ist rasante Unterhaltung und eine Handlung, die den Zuschauer immer bei der Stange hält, auch wenn eigentlich nichts Überraschendes passiert und das Ende vorhersehbar ist. Jüngeren Zuschauer mag dies vielleicht sogar ausreichen, wer jedoch Filme wie die Indiana Jones Trilogie kennt, wirkt schnell erkennen, dass der Film hier nicht einmal annähernd mithalten kann. Schade!
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

National Treasure (2004)

Regie: Jon Turteltaub
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: