Filmkritiken

Filme von Nick Hamm:

Langkritik The Hole

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Cabin Fever
Langkritik Ein Chef vom Verlieben
Filmkritik Chicago
DVD-Kritik China Strike Force
Filmkritik Chocolat
Langkritik Clash of the Titans
Filmkritik Cleopatra
Langkritik Clockstoppers
Filmkritik Crime is King
Filmkritik Crocodile Dundee 3
Langkritik Dagon
Filmkritik Dark Water
Filmkritik Das Medallion
Filmkritik Dead man
Filmkritik The Deep End
DVD-Kritik Depeche Mode - The V...
Langkritik Der Dicke in Mexiko
Langkritik Der Dicke und das Wa...
Langkritik Donnie Darko
Filmkritik Drive
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Langkritik Ed Wood
DVD-Kritik Eiskalte Engel 2
Langkritik Elviras haunted hills
Filmkritik Erin Brokovich
Filmkritik The Escapist
DVD-Kritik Faszination altes Eu...
Langkritik Faszination Natur 2
Filmkritik Faust (1960)
Langkritik Ein Fisch namens Wan...
Langkritik Fist of Legend
Filmkritik Der Fluch der Karibik
Langkritik Frankenstein schuf e...
Filmkritik Freddy vs Jason
Filmkritik Friedhof der Kuschel...
Langkritik From Hell
DVD-Kritik Gangsters
Filmkritik The Gathering
DVD-Kritik Gattaca
DVD-Kritik Gegen die Zeit
Filmkritik Ghost Ship
Langkritik The Gingko Bed
DVD-Kritik Gladiator
Filmkritik Gothika
Filmkritik Gottes Werk und Teuf...
Filmkritik Der Graf von Monte C...
Langkritik The greatest places
Filmkritik Der Guru


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„The Hole“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Eine kurze Handlungszusammenfassung zu geben, ist bei „The Hole“ gar nicht so einfach, denn der Film lebt von seinen Twists & Turns und dem Spiel mit den Erwartungen des Zuschauers. Daher nur soviel: In einer englischen Eliteschule stehen kurze Ferien an. Vier Schüler wollen einmal ausbrechen. Die Eltern denken, sie würden an einer Fahrt nach Schottland teilnehmen, die Schule glaubt, sie wären zuhause. In Wahrheit planen Sie jedoch, in einem alten Bunker im Wald zu campen, was sich zu einem fürchterlichen Albtraum entwickelt. Vor die perfide Auflösung haben die Drehbuchautoren jedoch so manche falsche Fährte gesetzt.

The Hole“ ist wieder einmal ein klassischer Fall von falschem Marketing. Was als Standard-Slasher oder gar Monsterhorror beworben wird, ist in Wahrheit ein wirklich spannender Thriller. Die interessante Erzählweise nutzt Rückblenden und alternative Sichtweisen unterschiedlicher Personen, was mich sogar etwas an Kurosawas „Rashomon“ erinnert hat. Dadurch bleibt die Geschichte fast durchweg hoch spannend. Unterstützt wird der Film von einem durchweg überzeugenden Schauspielerensemble, allen voran Thora Birch („American Beauty“) und Embeth Davidtz („Armee der Finsternis“).

Etwa nach der Hälfte war ich etwas verwundert und glaubte fast, der Film habe schon sein Pulver verschossen, aber durch einige offen gelassene Enden ahnte ich schon, dass die Story wohl noch einige Trümpfe zum Ausspielen hatte. Tatsächlich nahm die Geschichte dann eine doch sehr unerwartete Wendung und auch die Auflösung hebt sich wohltuend vom gewohnten Einerlei ab.
Dass mich der Film dann doch nicht hundertprozentig begeistert hat, liegt wahrscheinlich größtenteils daran, dass mich gewisse Teeniethemen einfach nicht mehr so sehr ansprechen. Trotzdem: sehr sehenswert!
Bildqualität:
Das Bild ist absolut vorbildlich, im anamorphen Cinemascope-Format mit großem Kontrastumfang und keinem Kantenflimmern. Da jedoch merklich der Rauschfilter eingesetzt wurde, kommt es gelegentlich zu Nachzieheffekten und Gesichter sehen etwas verwaschen aus. Trotzdem geht die Schärfe größtenteils in Ordnung. Da der Film auch meist im Dunklen spielt, war das Material sicher für die Kompressionsalgorithmen nicht einfach, ich konnte aber nirgendwo Artefakte o.ä. entdecken.
Tonwertung:
Die Klangwiedergabe ist sehr natürlich, mit über alle Lautsprecher verteilten Soundeffekten und klar verständlichen Dialogen. Da es sich nicht um einen Actionfilm handelt, existieren eigentlich keine Stellen mit Surround-Demo-Qualitäten, aber die Abmischung ist sehr gut und erhöht die Wirkung des Filmes noch einmal merklich. Sehr schmerzlich ist leider das Fehlen des Originaltons.
Bonusmaterial:
Im Gegensatz zur Ende Juli erscheinenden Kauffassung hat die Leih-DVD leider weder Extras noch Originalton. Hier müsste man bei den Extras also schon beinahe Minuspunkte vergeben. Einzig ein paar Trailer zu anderen Filmen werden vor dem Eintritt ins Menü präsentiert.
Gesamturteil:
The Hole“ ist kein Fliessbandhorror sondern ein wirklich gut gemachter und spannender europäischer Thriller, der ausnahmsweise auch mal keine amerikanischen Vorbilder zu imitieren versucht. Die Leih-DVD kann selbstverständlich nicht empfohlen werden, die Kauffassung Ende Juli wird jedoch inklusive Originalton und vielen Extras erscheinen.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Hole, The (2001)

Regie: Nick Hamm
mehr...

Wertungen
Film:
Bild:
Ton:
Extras:
Fazit:
<- mehr

Leserwertung (1)
Film:
mehr...


Werbung: