Filmkritiken

Filme von Kinji Fukasaku:

Filmkritik Battle Royale

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Cabin Fever
Langkritik Ein Chef vom Verlieben
Filmkritik Chicago
DVD-Kritik China Strike Force
Filmkritik Chocolat
Langkritik Clash of the Titans
Filmkritik Cleopatra
Langkritik Clockstoppers
Filmkritik Crime is King
Filmkritik Crocodile Dundee 3
Langkritik Dagon
Filmkritik Dark Water
Filmkritik Das Medallion
Filmkritik Dead man
Filmkritik The Deep End
DVD-Kritik Depeche Mode - The V...
Langkritik Der Dicke in Mexiko
Langkritik Der Dicke und das Wa...
Langkritik Donnie Darko
Filmkritik Drive
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Langkritik Ed Wood
DVD-Kritik Eiskalte Engel 2
Langkritik Elviras haunted hills
Filmkritik Erin Brokovich
Filmkritik The Escapist
DVD-Kritik Faszination altes Eu...
Langkritik Faszination Natur 2
Filmkritik Faust (1960)
Langkritik Ein Fisch namens Wan...
Langkritik Fist of Legend
Filmkritik Der Fluch der Karibik
Langkritik Frankenstein schuf e...
Filmkritik Freddy vs Jason
Filmkritik Friedhof der Kuschel...
Langkritik From Hell
DVD-Kritik Gangsters
Filmkritik The Gathering
DVD-Kritik Gattaca
DVD-Kritik Gegen die Zeit
Filmkritik Ghost Ship
Langkritik The Gingko Bed
DVD-Kritik Gladiator
Filmkritik Gothika
Filmkritik Gottes Werk und Teuf...
Filmkritik Der Graf von Monte C...
Langkritik The greatest places
Filmkritik Der Guru


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Battle Royale“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Battle Royale“ ist ein japanischer Möchtegern-Kultfilm, auch noch mit Takeshi Kitano („Brother“) in einer Nebenrolle. Abstoßen soll uns die Gewalt, warnen vor einer Zukunft voller Zynismus wo Gewalt die einzige Lösung für Probleme zu sein scheint.
Rechnet man die drastische Gewaltdarstellung einmal ab (die nur deshalb so drastisch wirkt, weil die Darsteller Kinder sind), dann bleibt nicht all zu viel übrig: eine leere Hülle, die man natürlich ideal zum Kult aufblasen und mit jeder Menge toller Interpretationen füllen kann. Das klappt deshalb so gut, weil der Film selbst keinerlei intelligente Ansätze hat.
Zugegeben, die Erzählstruktur ist gut gelungen, bei der Masse an Darstellern ist es erstaunlich, wie übersichtlich das Ganze doch bleibt. Der Film selbst ist jedoch vollkommen überbewertet und macht sich die Problematik viel zu einfach. Wo da die Originalität liegen soll, ist mir ebenfalls schleierhaft („Herr der Fliegen“) und nur indem man neue Tabus bricht, erschafft man keinen guten Film.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Batoru rowaiaru (2000)

Regie: Kinji Fukasaku
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr

Leserwertung (5)
Film:
mehr...


Werbung: