Filmkritiken

Filme von Fritz Lang:

Langkritik Die 1000 Augen des D...
Langkritik M - eine Stadt sucht...

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

DVD-Kritik Die Abrafaxe
Langkritik Aguirre - Der Zorn G...
Filmkritik Amadeus
Filmkritik Amelie
Filmkritik American Pie 3
Filmkritik Anatomie 2
Filmkritik Andromeda
Langkritik Animatrix
Filmkritik Anna und der König
Langkritik Asterix bei den Briten
Langkritik Auf der Jagd nach de...
Langkritik Der Auslandskorrespo...
Filmkritik Avalon
Filmkritik Babylon 5 - Der Fluß...
Langkritik Babylon 5 - Staffel 1
Langkritik Babylon 5 - Staffel 2
DVD-Kritik Ballistic - Ecks vs ...
Langkritik BAP - Övverall
Filmkritik Battle Royale
Filmkritik Battle Royale 2
Langkritik A beautiful mind
Filmkritik Bekenntnisse einer H...
Filmkritik Bend it like Beckham
Filmkritik Beyond Re-Animator
DVD-Kritik Beyond the Movie - L...
DVD-Kritik The big one
Filmkritik Blade 2
Filmkritik Blade Trinity
Filmkritik Blue Crush
Filmkritik Blue Steel
Filmkritik Der blutige Pfad Got...
DVD-Kritik Born to die
Filmkritik The Bourne Identity
Filmkritik Bowling for Columbine
Langkritik Braveheart
DVD-Kritik Bridget Jones - Scho...
Filmkritik Bridget Jones - The ...
Filmkritik Bruce Allmächtig
Filmkritik Buffy - Staffel 1
Filmkritik Bulletproof Monk


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„7 days to live“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Nach dem Verlust ihres Sohnes zieht ein Ehepaar aufs Land und damit vom Regen in die Traufe, denn in dem alten Haus spukt es und der neuen Besitzerin macht der Hausgeist auch umgehend klar, dass sie nur noch eine Woche zu leben hat...
Schon kurz nach dem Filmstart entpuppt sich „7 days to live“ als völliger Rohrkrepierer. Jemand schleicht durch einen dunklen Gang; Horrorfans wissen, was da alles passieren kann, also verharren sie in atemloser Spannung. Der Regisseur versteht es jedoch, durch unsinnige Schnitte und eine vollkommen einfallslose Inszenierung jedes noch so kleine Potential im Keime zu ersticken. Hinzu kommt, dass der gesamte Film komplett aus einfallslos kopierten Szenen anderer Horrorfilme besteht: von „Sieben“ über „Friedhof der Kuscheltiere“ oder „The Shining“ bis zu „Poltergeist“ bewegt man sich hier vom einen miesen Plagiat zum anderen - das ist ermüdend, totlangweilig und ohne jeden Biss. Pfui, Teufel!
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Seven Days to Live (2000)

Regie: Sebastian Niemann
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: