Filmkritiken

Aktuelle Neuzugänge

Filmkritik Inglorious Basterds
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Filmkritik Nothing
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Traumschiff Surprise...
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Postman
Filmkritik Man on fire
Filmkritik High Tension


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Langkritik Die 1000 Augen des D...
Langkritik 13 Ghosts
Langkritik 2002 - Durchgeknallt...
Filmkritik 3 Engel für Charlie
DVD-Kritik Die drei Musketiere
DVD-Kritik Vier Fäuste gegen Rio
Filmkritik Vier Hochzeiten und ...
Filmkritik The sixth day
Filmkritik 7 days to live


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Der Fluch der Karibik“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Seinem überaus gelungenen US-Remake des japanischen Schockers „The Ring“ lässt Regisseur Gore Verbinski sogleich den nächsten Knüller folgen. Wenn ein Film auf einer Disney-Themenpark-Attraktion basiert und von Jerry Krach-Peng Bruckheimer produziert wird, der uns schon solche üblen Materialschlachten wie „Armageddon“ oder „Pearl Harbor“ bescherte, dann sollten die Erwartungen an den Gehalt eigentlich nicht sehr hoch liegen. Glücklicherweise ist „Fluch der Karibik“ jedoch weder weichgespült noch pathetisch - ganz im Gegenteil. Der Film ist angefüllt mit illustren Charakteren und dem Flair der Karibik. Er zitiert munter Motive und Klassiker des Mantel- und Degenfilms, zwischendurch gleich auch noch Filme wie „Die Mumie“ aber auch „Armee der Finsternis“. Gelegentlich fühlte ich mich sogar an den Adventure-Spieleklassiker „Monkey Island“ erinnert.
Bei der Ausstattung hat man keine Kosten und Mühen gescheut - Kostüme und Locations sind eine Augenweide. Auch bei den Schauspielern gibt es überwiegend Gutes zu berichten. Frontfrau Keira Knightley wirkt frisch und unverbraucht, nach „Bend it like Beckham“ ist sie hier in ihrer zweiten großen Rolle zu sehen. Hauptfigur Orlando Bloom ist als Legolas aus der „Herr der Ringe“-Trilogie bekannt. Für schauspielerische Größe stehen Geoffrey Rush („Shakespeare in love“) und vor allem Johnny Depp („Ed Wood“). Was Letzterer hier zeigt ist geradezu unglaublich. Seine Darstellung des überkandidelten Piratenkapitäns ist eine Augenweide. Die feminine Art, die Kleidung und die Gestik erinnern stark an Keith Richards von den Rolling Stones und stellen sicher, dass ihm einfach jede Szene des Filmes gehört, in der er auftritt.

In Sachen Handlung kann man natürlich Haare in der Suppe finden, wenn man danach sucht. Der Spannungsbogen um die Goldmünze mündet in einer zu unspektakulären Auflösung, das Ende ist zu vereinfacht und vor allem stört, dass die Skelettpiraten in vielen quasi Tageslichtszenen einfach nicht ihre Form verändern. All das ändert nichts daran, dass der Film abgesehen von wenigen Längen fast durchgehend brillant mit Seeschlachten, Kämpfen und Seemannsgarn unterhält und einen zielsicheren Witz hat. Die One-Liner wirken hier nicht aufgesetzt, sondern sie passen wie die Faust aufs Auge und machen einfach Spaß. So muss ein Unterhaltungsfilm für die ganze Familie aussehen!
Eine kurze Bemerkung noch am Rande: Es lohnt sich hier wieder einmal, den (langen) Abspann bis zum Ende abzuwarten! Wer es bis zur DVD nicht erwarten kann, kann auch zwischendurch wieder einmal „Das Maske des Zorro“ in den Player legen. Filme dieser Art sind einfach zu selten!
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl (2003)

Regie: Gore Verbinski
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: