Filmkritiken

Filme von Fritz Lang:

Langkritik Die 1000 Augen des D...
Langkritik M - eine Stadt sucht...

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Langkritik Rat Race
Filmkritik Reine Nervensache
Langkritik Reine Nervensache 2
Filmkritik The Replacement Kill...
Filmkritik Resident Evil
Filmkritik Resident Evil: Apoca...
DVD-Kritik Rhea M
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Ring
DVD-Kritik Robin Hood, der rote...
Langkritik Rock'n'roll highschool
Langkritik Samsara
Langkritik Der Sandmann
Filmkritik Saving Private Ryan
Langkritik Say yes
Filmkritik Scary Movie 3
Langkritik Der Schuh des Manitu
Langkritik Session 9
Filmkritik Shadow of the Vampire
DVD-Kritik Shiri
Filmkritik Showtime
Filmkritik Shrek 2
Filmkritik Signs
Langkritik Some like it hot
Filmkritik Soul Survívors
Filmkritik Soylent Green
Filmkritik Spider-man
Filmkritik Spider-Man 2
Filmkritik Spirited away
Langkritik Die Spur des Falken
Filmkritik Staplerfahrer Klaus
Langkritik Deep Space Nine - St...
Langkritik Deep Space Nine - St...
Langkritik Deep Space Nine - St...
Langkritik Deep Space Nine - St...
Langkritik Star Trek - The next...
Langkritik Star Trek - The next...
Filmkritik Starship Troopers
DVD-Kritik Starship Troopers 2 ...
DVD-Kritik Startup
DVD-Kritik The Stepfather
Langkritik Stuart Little 2
Langkritik Super Speedway
DVD-Kritik Super Sucker


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Signs“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Außerirdische greifen die Erde an, aber sie haben ihre Rechnung ohne Farmer Mel Gibson gemacht! Also flätzen er und seine Familie sich vor den Fernseher, setzen sich Hüte aus Alufolie auf und dabei schwanken ihre Gesichtsausdrücke zwischen Zombie und „Ja, Vati, ich will's auch nie wieder tun“.
Was uns M.N.Shyamalan („The sixth sense“) hier vorsetzt, ist, mit Verlaub, eine Beleidigung. Die Dialoge sind an Plattheit kaum zu unterbieten und der Film, der schlecht anfängt, wird mit fortschreitender Dauer immer unsinniger (Türen werden auf der falschen Seite zugenagelt, Hunde sind mal da, mal nicht, Aliens führen schicke Laubsägearbeiten an Brettern aus, ...), um dann in einem Ende zu kulminieren, welches gar nicht mal schlecht und Shyamalan-typisch überraschend ist, aber letztlich nur zu der Erkenntnis führt, dass der Film Potential hatte, aber nichts daran ändert, dass er einfach völlig daneben ist. Da kann auch die geheimnisvolle Score und die Cinematografie von Tak Fujimoto („Das Schweigen der Lämmer“) nichts mehr rausreißen.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Signs (2002)

Regie: M. Night Shyamalan
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: