Filmkritiken

Filme von Gary Ross:

Filmkritik Pleasantville

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Langkritik M - eine Stadt sucht...
Filmkritik Man on fire
DVD-Kritik Marlene
Filmkritik Maverick
Langkritik Mein liebster Feind
Filmkritik Men in black 2
Langkritik Metropolis
Langkritik Mimic
Filmkritik Minority Report
DVD-Kritik Miss Marple - 16:50 ...
Filmkritik Mission: Impossible II
Filmkritik Mona Lisas Lächeln
Filmkritik Moulin Rouge
Langkritik Mulholland Drive
Langkritik The Musketeer
Langkritik My first mister
Langkritik Naked Killer
Langkritik Naked Weapon
Langkritik The Nameless
Langkritik Die Nibelungen
DVD-Kritik Nightbreed
Langkritik Nomaden der Lüfte
Langkritik Nosferatu
Filmkritik Nothing
DVD-Kritik Die Olsenbande
DVD-Kritik Die Olsenbande fährt...
DVD-Kritik Die Olsenbande in de...
DVD-Kritik Die Olsenbande und i...
DVD-Kritik Die Olsenbande läuft...
DVD-Kritik Der voraussichtlich ...
DVD-Kritik Die Olsenbande stell...
DVD-Kritik Die Olsenbande sieht...
DVD-Kritik Die Olsenbande schlä...
DVD-Kritik Die Olsenbande steig...
DVD-Kritik Die Olsenbande ergib...
Langkritik The One
Langkritik Original Sin
Filmkritik Otto - Der Film
DVD-Kritik Otto - Die DVD
Langkritik Der Pakt der Wölfe
Filmkritik Paycheck
Filmkritik Phone Booth
Filmkritik Der Planet der Affen
Filmkritik Pleasantville
Filmkritik The Postman
Filmkritik Prinzessin Mononoke
Langkritik Die purpurnen Flüsse


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Man on fire“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Handlung:
Ein verbitterter Kriegsveteran heuert in Mexico City als Bodyguard an und gerade als er etwas auftaut und seinem kleinen Schützling Freundschaft schließt, wird dieser prompt entführt und er schwer verletzt. Was nun folgt, ist eine blutige Abrechnung...
Filmkritik:
Keine 2 Jahre ist es her, dass Denzel Washington nicht unbedingt verdientermaßen einen Oscar für den zweitklassigen Copthriller „Training Day“ erhielt und schon ist er in einer Edel-Trash-Produktion wie dieser zu sehen. Die Geschichte ist so ausgelutscht wie ihre Figuren klischeehaft und wenn man in der ersten Stunde des Films noch den Kopf schüttelt über die bemühte Dramaturgie des Streifens, so bekommt man in der zweiten Stunde dann das geboten, was der Titel dem typischen Videothekenbesucher verspricht: ein brutales Racheepos in dem sich der Hauptdarsteller ohne Sinn und Verstand durch die korrupte Unterwelt und Verwaltung Mittelamerikas metzelt. Dass die erste Stunde des Streifens Anspruch heuchelt, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier um ein Trashprodukt voller amerikanischer Arroganz handelt, wie man es lange nicht mehr in einem großen Kinofilm gesehen hat. Dabei ist es geradezu seltsam, dass sich solch eine illustre Darstellerriege für dieses Machwerk zusammengefunden hat. Dieser Film gehört die hintersten Regale der Videothek, gleich neben „Ein Mann sieht rot“ und „Der Förster vom Silberwald“.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Regie:
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr

Leserwertung (1)
Film:
mehr...


Werbung: