Filmkritiken

Filme von David Lynch:

Filmkritik Lost highway
Langkritik Mulholland Drive

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Halloween Resurrection
Filmkritik Hannibal
Langkritik Hard Cash
Langkritik Harry Potter und der...
Filmkritik Harry Potter und der...
Filmkritik Hellraiser 4
Filmkritik Hellraiser: Inferno
DVD-Kritik Henry V
Langkritik Hero - HK SE
Filmkritik Der Herr der Ringe -...
Langkritik Herz im Kopf
Filmkritik High Tension
Langkritik Hitcher - Der Highwa...
Filmkritik The Hitcher 2 - I've...
Langkritik Die Hochzeitsfalle
Langkritik The Hole
Langkritik Der Honorarkonsul
DVD-Kritik House of Cards
Langkritik Ich denke oft an Pir...
Filmkritik Il mare
Filmkritik Inglorious Basterds
Langkritik The Insider
Langkritik Insomnia
Langkritik Interview mit einem ...
Filmkritik Jay and Silent Bob s...
Filmkritik Jeepers Creepers
Filmkritik Jeepers Creepers 2
DVD-Kritik Kalkofes Mattscheibe...
DVD-Kritik Kehraus
Filmkritik Kiss of the dragon
Filmkritik Last Samurai
Langkritik Das Leben des Brian
DVD-Kritik Das Leben von Adolf ...
Filmkritik Natürlich blond 2
DVD-Kritik The Legend of Gingko
Langkritik Leon, der Profi
Filmkritik Lichter
Langkritik Die Liebenden von Po...
Filmkritik Liegen lernen
DVD-Kritik Die Liga der außergw...
Filmkritik Lilo & Stitch
Filmkritik Lost highway
DVD-Kritik Lost world - The beg...
Filmkritik Luther


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Lichter“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Hans-Christian Schmid und Michael Gutmann gehören für mich zu den besten deutschen Regisseuren unserer Zeit. Filme wie „23“, der gute alte „Nach fünf im Urwald“, das Debüt von Franka Potente („Lola rennt“), oder zuletzt „Herz im Kopf“ unter der Regie von Michael Gutmann - ihre Werke haben das Bild des deutschen Filmes geprägt - fernab von flachen Komödien gibt es hier Geschichten, die so tief und menschlich sind, dass sie auch internationalen Appeal haben.
Nachdem „Herz im Kopf“ mit Alicja Bachleda-Curus bereits eine polnische Hauptdarstellerin hatte, spielt der neue Film des Autoren/Regie-Duos nun im polnischen Grenzgebiet und kommt erstmals als eine Sammlung von mehr oder weniger miteinander verbundenen Kurzgeschichten daher. Die Besetzung ist sehr gut - Hebert Knaup, Henry Hübchen, August Diehl und viele andere talentierte Schauspieler verleihen ihren Figuren auf glaubhafte Art und Weise Leben.
Erstmals will mir jedoch ein Film von Schmid nicht so recht gefallen. Sein Blick und die eindimensional politisch korrekte Message des Filmes wirken verklärt, sein Inhalt ist, wenn auch erschreckend wahrhaftig, doch oft beinahe unerträglich düster und hässlich. Selbst die Inszenierung stört mich an vielen Stellen. Der gesamte Film wurde mit wackeliger Handkamera gefilmt, es gibt viele Einstellungen mit dokumentarischem Stil und suboptimalem Blickwinkel; dreckige und karge Sets und ein praktisch nicht vorhandener Tonschnitt lassen das Gesamtwerk umso kruder wirken. Auch die Episodenteile sind meist viel zu kurz. Kaum ist wieder eine Person in den Blickwinkel geraten, so erfolgt meist schon wieder ein harter Schnitt auf eine andere geschichte.
Lichter“ enthält sicherlich viele wichtige Aussagen, aber, auch wenn diese Analogie etwas weit hergeholt wirken mag, ähnlich wie „Natural born killers“ bei Oliver Stone wirkt der Film auf mich wie eine reichlich subjektive Hasstirade - um ihn ernst zu nehmen, fehlt ihm die nötige Abgeklärtheit und Distanz zu seinem Thema.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Lichter (2003)

Regie: Hans-Christian Schmid
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: