Filmkritiken

Filme von Alan Smithee:

Filmkritik Hellraiser 4

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Halloween Resurrection
Filmkritik Hannibal
Langkritik Hard Cash
Langkritik Harry Potter und der...
Filmkritik Harry Potter und der...
Filmkritik Hellraiser 4
Filmkritik Hellraiser: Inferno
DVD-Kritik Henry V
Langkritik Hero - HK SE
Filmkritik Der Herr der Ringe -...
Langkritik Herz im Kopf
Filmkritik High Tension
Langkritik Hitcher - Der Highwa...
Filmkritik The Hitcher 2 - I've...
Langkritik Die Hochzeitsfalle
Langkritik The Hole
Langkritik Der Honorarkonsul
DVD-Kritik House of Cards
Langkritik Ich denke oft an Pir...
Filmkritik Il mare
Filmkritik Inglorious Basterds
Langkritik The Insider
Langkritik Insomnia
Langkritik Interview mit einem ...
Filmkritik Jay and Silent Bob s...
Filmkritik Jeepers Creepers
Filmkritik Jeepers Creepers 2
DVD-Kritik Kalkofes Mattscheibe...
DVD-Kritik Kehraus
Filmkritik Kiss of the dragon
Filmkritik Last Samurai
Langkritik Das Leben des Brian
DVD-Kritik Das Leben von Adolf ...
Filmkritik Natürlich blond 2
DVD-Kritik The Legend of Gingko
Langkritik Leon, der Profi
Filmkritik Lichter
Langkritik Die Liebenden von Po...
Filmkritik Liegen lernen
DVD-Kritik Die Liga der außergw...
Filmkritik Lilo & Stitch
Filmkritik Lost highway
DVD-Kritik Lost world - The beg...
Filmkritik Luther


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Das Leben von Adolf Hitler“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

PRO: aus umfangreichem Originalmaterial zusammengestellt
PRO: vom Gehalt her durchwachsen, aber sehenswert
CONTRA: technisch erwartungsgemäß schlecht

Filmkritik:
Das Dritte Reich und sein Führer Adolf Hitler stellen das dunkelste Kapitel der jüngeren deutschen Geschichte dar. Die vorliegende Dokumentation in Spielfilmlänge entstand in den Jahren 1960 bis 1961. Aus Archiven aus der ganzen Welt, Wochenschauen und Privataufnahmen trug man Material zusammen, um den Lebensweg von Adolf Hitler zu dokumentieren.
Der Film beginnt zunächst mit dem Münchener Aufstand und der Weimarer Republik und bewegt sich chronologisch weiter, um dann im Rahmen anderer Themen auch frühere Zeiträume wieder anzuschneiden. So ist es erfreulich, dass interessante Details wie Hitlers Zeit in Wien ebenfalls angesprochen werden, allerdings geschieht dies nur sehr kurz.
Da die Dokumentation schon beinahe 40 Jahre alt ist, muss man ihr eine vergleichsweise hohe Vollständigkeit bescheinigen, wäre Sie jedoch in der heutigen Zeit entstanden, so gäbe es etliches, was man bemängeln könnte. Zunächst einmal wird Hitler hier nicht wirklich erklärt. Weder seine Ideologie noch seine in „Mein Kampf“ formulierten, zumeist demagogischen Theorien werden hinterfragt, vielmehr konzentriert sich die Dokumentation hauptsächlich auf die Folgen seiner Politik.
Ein anderer großer Kritikpunkt ist die doch eher umgangssprachliche Ausdrucksweise des Filmes, die teilweise so subjektiv formuliert ist, dass es der Seriosität der Berichterstattung schadet. Ein weniger sachlicher hätte es schon sein dürfen. Glücklicherweise hat man das gegen Ende des Filmes auch erkannt. Die Dokumentation der Massenvernichtung kommt größtenteils ohne erhobenen Zeigefinger aus, die erschreckenden Bilder sprechen hier vollkommen für sich und wirken zusammen mit den genannten Fakten weitaus stärker nach als jeder Kommentar es könnte.
Ausführlicher als anderswo beleuchtet der Film die Machtergreifung Hitlers und die Hintermänner sowie auch die Beziehungen mit den Diktatoren in Spanien und Italien, bewegt sich aber durch andere Kapitel dann wieder deutlich schneller. Alles in allem werden genügend Informationen vermittelt, vor allem die authentischen Bilder sind sehr sehenswert. Seltsam wirkt es, dass der Film oft Reden zeigt, dann aber statt der konkreten Stelle, die man herausstreichen möchte, den Kommentator als Voice-Over das gewünschte Zitat bringen lässt.
Das komplette Phänomen Drittes Reich und auch die Figur des Adolf Hitler kann der Film allerdings nicht erklären. Dafür bleibt er dann doch zu oberflächlich und dokumentiert, abgesehen von der Machtergreifung, mehr Ereignisse als Hintergründe.
Bildqualität

Tonwertung

Bonusmaterial

DVD-Check:
Das Bild der DVD schwankt mit dem verschiedenen Material, das für die Dokumentation zusammengeschnitten wurde. Es gibt durchgehend Dropouts und ein starkes Rauschen, die Schärfe schwankt. Das komplette Material ist in schwarz/weiß.
Der Ton liegt nur in mono vor, die Sprachqualität sowohl der Originalaufnahmen als auch der Kommentare ist ziemlich schlecht. Es ist Hissen zu vernehmen und der Ton klingt dumpf und abgehackt. Als Extra enthält die DVD nur Trailer.
Gesamturteil:
Das Leben von Adolf Hitler“ ist eine sehenswerte, weil aus Originalmaterial bestehende Dokumentation, die den Lebensweg des Diktators primär von seiner Zeit in München bis zu seinem Tode in Berlin verfolgt, sich jedoch meist mehr darauf konzentriert, Ereignisse als Hintergründe zu dokumentieren und den Menschen Hitler nicht erklären kann. Technisch kann die DVD-Umsetzung dieser aus Material aus den 20er bis 40er Jahren zusammengestellte Dokumentation natürlich momentanen Heimkino-Ansprüchen nicht genügen und bietet zudem kein Extramaterial.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Regie:
mehr...

Wertungen
Film:
Bild:
Extras:
Fazit:
<- mehr


Werbung: