Filmkritiken

Filme von Mathieu Kassovitz:

Filmkritik Gothika

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Cabin Fever
Langkritik Ein Chef vom Verlieben
Filmkritik Chicago
DVD-Kritik China Strike Force
Filmkritik Chocolat
Langkritik Clash of the Titans
Filmkritik Cleopatra
Langkritik Clockstoppers
Filmkritik Crime is King
Filmkritik Crocodile Dundee 3
Langkritik Dagon
Filmkritik Dark Water
Filmkritik Das Medallion
Filmkritik Dead man
Filmkritik The Deep End
DVD-Kritik Depeche Mode - The V...
Langkritik Der Dicke in Mexiko
Langkritik Der Dicke und das Wa...
Langkritik Donnie Darko
Filmkritik Drive
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Langkritik Ed Wood
DVD-Kritik Eiskalte Engel 2
Langkritik Elviras haunted hills
Filmkritik Erin Brokovich
Filmkritik The Escapist
DVD-Kritik Faszination altes Eu...
Langkritik Faszination Natur 2
Filmkritik Faust (1960)
Langkritik Ein Fisch namens Wan...
Langkritik Fist of Legend
Filmkritik Der Fluch der Karibik
Langkritik Frankenstein schuf e...
Filmkritik Freddy vs Jason
Filmkritik Friedhof der Kuschel...
Langkritik From Hell
DVD-Kritik Gangsters
Filmkritik The Gathering
DVD-Kritik Gattaca
DVD-Kritik Gegen die Zeit
Filmkritik Ghost Ship
Langkritik The Gingko Bed
DVD-Kritik Gladiator
Filmkritik Gothika
Filmkritik Gottes Werk und Teuf...
Filmkritik Der Graf von Monte C...
Langkritik The greatest places
Filmkritik Der Guru


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Dark Water“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Handlung:
Nachdem sich ihre Eltern scheiden lassen haben, zieht die kleine Ikuku mit ihrer Mutter in eine neue Wohnung. Was anfänglich nach einem erfolgreichen neuen Anfang für die beiden aussieht, entwickelt sich schnell zu einem Albtraum. Die Eltern kämpfen beide um das noch nicht entschiedene Sorgerecht und das alte Haus mit dem Wassertank auf dem Dach entpuppt sich als überaus gruseliger Ort. Als dann noch die Tasche eines vermissten Mädchens auf dem Dach gefunden wird, scheinen die Dinge ihrer Mutter zu entgleiten. Ist es vielleicht ihr Vater, der im Verborgenen die Fäden zieht?
Filmkritik:
Nach seiner überaus erfolgreichen „Ringu“-Trilogie verfilmte Regisseur Hideo Nakata wiederum einen Roman von Koji Suzuki. Auch Komponist Kenji Kawai ist wieder mit von der Partie und bereichert den ruhigen aber sehr atmosphärischen und oft sehr unheimlichen Film mit stimmigen Klängen.
Wie in „Ringu“ geht es zunächst sehr ruhig zu. Der Film setzt auf seine Charaktere und eine durchweg beunruhigende Atmosphäre mit dem emotionalen Druck der Scheidung, permanentem Regen und einer unbehaglichen Atmosphäre genau dort, wo man sich eigentlich geborgen fühlen möchte - im eigenen Zuhause.
Am Ende bleibt vieles offen und lässt Raum für verschiedene Interpretationen. Von der Allegorie auf die traurigen Vorfälle in der Realität bis zur Geistergeschichte kann den Film auf mehreren Ebenen betrachten. Mit seiner tollen Gruselstimmung und der interessanten Geschichte ist dem Regisseur jedenfalls ein weiteres Highlight gelungen, dass sich nicht nur Fans der „Ringu“-Trilogie unbedingt anschauen sollten.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Honogurai mizu no soko kara (2002)

Regie: Hideo Nakata
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: