Filmkritiken

Filme von Jean-Pierre Jeunet:

Filmkritik Amelie

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

DVD-Kritik Die Abrafaxe
Langkritik Aguirre - Der Zorn G...
Filmkritik Amadeus
Filmkritik Amelie
Filmkritik American Pie 3
Filmkritik Anatomie 2
Filmkritik Andromeda
Langkritik Animatrix
Filmkritik Anna und der König
Langkritik Asterix bei den Briten
Langkritik Auf der Jagd nach de...
Langkritik Der Auslandskorrespo...
Filmkritik Avalon
Filmkritik Babylon 5 - Der Fluß...
Langkritik Babylon 5 - Staffel 1
Langkritik Babylon 5 - Staffel 2
DVD-Kritik Ballistic - Ecks vs ...
Langkritik BAP - Övverall
Filmkritik Battle Royale
Filmkritik Battle Royale 2
Langkritik A beautiful mind
Filmkritik Bekenntnisse einer H...
Filmkritik Bend it like Beckham
Filmkritik Beyond Re-Animator
DVD-Kritik Beyond the Movie - L...
DVD-Kritik The big one
Filmkritik Blade 2
Filmkritik Blade Trinity
Filmkritik Blue Crush
Filmkritik Blue Steel
Filmkritik Der blutige Pfad Got...
DVD-Kritik Born to die
Filmkritik The Bourne Identity
Filmkritik Bowling for Columbine
Langkritik Braveheart
DVD-Kritik Bridget Jones - Scho...
Filmkritik Bridget Jones - The ...
Filmkritik Bruce Allmächtig
Filmkritik Buffy - Staffel 1
Filmkritik Bulletproof Monk


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Bridget Jones - The edge of reason“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Handlung:
Am Ende des ersten Teils sah es so aus, als ob Bridget's Leben als tragische Junggesellin ein Ende hätte und sie mit ihrem Mark dem Sonnenuntergang entgegen liefe. Aber Bridget wäre nicht Bridget, wenn sie nicht wieder durch Selbstzweifel und ihre unglaublich chaotische Persönlichkeit wieder alles ins Wanken bringen würde und gerade im schwächsten Moment taucht auch noch die Versuchung in Form ihres alten Bekannten Daniel Cleaver auf...
Filmkritik:
Der zweite Teil von „Bridget Jones“ ist eine klassische Konzeptfortsetzung, die versucht, den erfolgreichen Erstling auf die gleiche Art und Weise fortzusetzen, auch wenn es dafür storytechnisch nicht unbedingt eine Veranlassung gibt. Im Vordergrund stehen Bridgets chaotische Eskapaden, vor allem während diverser Sportarten. Bei den zwischenmenschlichen Beziehungen bleibt der Film etwas zu oberflächlich und bietet auch nicht solche unvergesslichen Momente wie der Erstling.
Auf jeden Fall habe ich mich über ein Wiedersehen mit den im ersten Teil etablierten Figuren gefreut, seien dies nun der etwas versnobte aber ehrliche Mark Darcy (Colin Firth) mit seinen tollen Pullovern, der schleimige Frauenheld Daniel Cleaver (Hugh Grant in einer Rolle, die wirklich perfekt zu ihm passt!), Bridgets schrille Freunde oder natürlich sie selbst. So mag der Film ansich wohl nichts Außergewöhnliches sein, er bietet jedoch mehr von dem, was den Zuschauer im ersten Teil so begeistert hat. Renée Zellweger betört wieder mit ihrem tollen Akzent, Hugh Grant ist der perfekte Schwerenöter und Hauptfigur Bridget tapst von einem Fettnäpfchen ins nächste.
Echte Ärgernisse bleiben dem Zuschauer erspart, womit der Film als Fortsetzung gelungen ist. Leider gibt es zu wenig Neues zu sehen und hier und da wirken einige Storyelemente zu konstruiert. Wer den ersten Teil mochte, sollte sich den Film auf jeden Fall ansehen, ein echtes Highlight ist er allerdings leider nicht geworden.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Bridget Jones: The Edge of Reason (2004)

Regie: Beeban Kidron
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr

Leserwertung (1)
Film:
mehr...


Werbung: