Filmkritiken

Filme von John Stockwell:

Filmkritik Blue Crush

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

DVD-Kritik Die Abrafaxe
Langkritik Aguirre - Der Zorn G...
Filmkritik Amadeus
Filmkritik Amelie
Filmkritik American Pie 3
Filmkritik Anatomie 2
Filmkritik Andromeda
Langkritik Animatrix
Filmkritik Anna und der König
Langkritik Asterix bei den Briten
Langkritik Auf der Jagd nach de...
Langkritik Der Auslandskorrespo...
Filmkritik Avalon
Filmkritik Babylon 5 - Der Fluß...
Langkritik Babylon 5 - Staffel 1
Langkritik Babylon 5 - Staffel 2
DVD-Kritik Ballistic - Ecks vs ...
Langkritik BAP - Övverall
Filmkritik Battle Royale
Filmkritik Battle Royale 2
Langkritik A beautiful mind
Filmkritik Bekenntnisse einer H...
Filmkritik Bend it like Beckham
Filmkritik Beyond Re-Animator
DVD-Kritik Beyond the Movie - L...
DVD-Kritik The big one
Filmkritik Blade 2
Filmkritik Blade Trinity
Filmkritik Blue Crush
Filmkritik Blue Steel
Filmkritik Der blutige Pfad Got...
DVD-Kritik Born to die
Filmkritik The Bourne Identity
Filmkritik Bowling for Columbine
Langkritik Braveheart
DVD-Kritik Bridget Jones - Scho...
Filmkritik Bridget Jones - The ...
Filmkritik Bruce Allmächtig
Filmkritik Buffy - Staffel 1
Filmkritik Bulletproof Monk


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Bekenntnisse einer Highschool-Diva“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
Als Mary mit ihrer Mutter von New York in die Provinz zieht, sieht sie erst völlig schwarz aber dann mischt sie unter dem Namen Lola ihre neue Highschool auf...
Ich hätte es eigentlich wissen müssen: Zu oft steht „Disney“ für sinnentleertes, quietschbuntes Entertainment, aber selbst Kinder können nicht so anspruchslos sein, dass sie sich mit so einem hirnlosen, Möchtegern-hippen Brei abspeisen lassen. Nach den Maßstäben eines Erwachsenenfilms kann man diese „Bekenntnisse“ ohnehin nicht beurteilen, aber selbst für einen Kinderfilm gehört das Gebotene in die unterste Schublade. Wer es schafft, dieses knapp 90 Minuten lange Machwerk über sich ergehen zu lassen, der sollte eigentlich einen Preis bekommen. Aber Achtung: kurz vor Ende gibt es noch einmal eine besonders furchtbare Musicalnummer.
Fazit: Dieser Film ist nicht einmal mit 16-fachem Vorlauf zu ertragen und muss entweder zum Foltern von Gefangenen oder zum Testen der Effektivität neuartiger Lobotomiemethoden entwickelt worden sein.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Regie:
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr


Werbung: