Filmkritiken

Filme von Werner Herzog:

Langkritik Aguirre - Der Zorn G...
Langkritik Mein liebster Feind

    ← [zurück]


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

DVD-Kritik Die Abrafaxe
Langkritik Aguirre - Der Zorn G...
Filmkritik Amadeus
Filmkritik Amelie
Filmkritik American Pie 3
Filmkritik Anatomie 2
Filmkritik Andromeda
Langkritik Animatrix
Filmkritik Anna und der König
Langkritik Asterix bei den Briten
Langkritik Auf der Jagd nach de...
Langkritik Der Auslandskorrespo...
Filmkritik Avalon
Filmkritik Babylon 5 - Der Fluß...
Langkritik Babylon 5 - Staffel 1
Langkritik Babylon 5 - Staffel 2
DVD-Kritik Ballistic - Ecks vs ...
Langkritik BAP - Övverall
Filmkritik Battle Royale
Filmkritik Battle Royale 2
Langkritik A beautiful mind
Filmkritik Bekenntnisse einer H...
Filmkritik Bend it like Beckham
Filmkritik Beyond Re-Animator
DVD-Kritik Beyond the Movie - L...
DVD-Kritik The big one
Filmkritik Blade 2
Filmkritik Blade Trinity
Filmkritik Blue Crush
Filmkritik Blue Steel
Filmkritik Der blutige Pfad Got...
DVD-Kritik Born to die
Filmkritik The Bourne Identity
Filmkritik Bowling for Columbine
Langkritik Braveheart
DVD-Kritik Bridget Jones - Scho...
Filmkritik Bridget Jones - The ...
Filmkritik Bruce Allmächtig
Filmkritik Buffy - Staffel 1
Filmkritik Bulletproof Monk


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„American Pie 3“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

Filmkritik:
American Pie 3“ ist wieder einmal ein Film, aus dem ich mit gemischten Gefühlen komme. Zuerst einmal: Wer dachte, dass aus der Filmreihe die Luft heraus ist, kann beruhigt werden - das Skript von Adam Herz („American Pie 1-3“) ist sehr gelungen und wartet mit vielen frischen Ideen auf. Wir erleben die wunderbare Verwandlung des Stiffler, natürlich die Hochzeitsvorbereitungen und eine Menge lustiger Zwischenfälle.
Leider macht der Film deutlich, wie schwer es ist, gute Komödien zu drehen. Regie-Neuling Jessy Dylan hat kein Gefühl für das Timing - und das ist nun einmal bei Komödien essentiell. Gelungene Einlagen werden durch endlose Auswalzung zunichte gemacht, Gags, die bereits für einen Lacher sorgten, werden durch zusätzliche, völlig überflüssige Einstellungen ergänzt... es ist ein Trauerspiel. Auch mit den diversen unappetitlichen Szenen könnte man leben, wären nicht auch sie bis ins Unerträgliche ausgedehnt. Außerdem können die Darsteller nicht durchgehend überzeugen, vor allem Stiffler ist speziell im ersten Teil des Filmes einfach zu überdreht und künstlich.
Abgesehen davon enthält der Film allerdings zu viele kultige Szenen (etwa die Dominas auf der Junggesellenpartie), um ihn als schlecht zu bezeichnen. Von den lieb gewonnenen Figuren sind zwar nicht mehr alle dabei (etwa Vicky, Heather oder Oz) und andere verkommen praktisch zu Statistenrollen (Kevin und sogar über weite Teile des Films Michelle), dennoch laufen immer genug Handlungsstränge, um für Non-stop-Unterhaltung zu sorgen. Das alte Rezept funktioniert noch immer - zum Brüllen komische Teenagerfantasie gemischt mit ein wenig Ernsthaftigkeit. Auch Jims Vater hat wieder seine legendären Auftritte. Das hebt auch diese Fortsetzung wieder über den Durchschnitt. Gepaart mit einem gelungenen Soundtrack ergibt sich ein nicht immer überzeugender, aber doch meistenteils sehenswerter Sommerfilm.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

American Wedding (2003)

Regie: Jesse Dylan
mehr...

Wertungen
Film:
<- mehr

Leserwertung (1)
Film:
mehr...


Werbung: