Filmkritiken

Aktuelle Neuzugänge

Filmkritik Inglorious Basterds
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Filmkritik Nothing
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Traumschiff Surprise...
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Postman
Filmkritik Man on fire
Filmkritik High Tension


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

DVD-Kritik Tattoo
Filmkritik Terminator 3
DVD-Kritik Das Testament des Dr...
Filmkritik Texas Chainsaw Massa...
DVD-Kritik Texas Funeral
DVD-Kritik Tina Turner - The Vi...
Langkritik Tomb Raider
Filmkritik Tomb Raider 2 - Die ...
Langkritik Top Secret
Filmkritik Training day
Filmkritik The Transporter
Filmkritik Traumschiff Surprise...
DVD-Kritik Tricks
Langkritik The Tuxedo
DVD-Kritik Vampires - Los muertos
Filmkritik Van Helsing
Filmkritik Vanilla Sky
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Das Vermächtnis der ...
DVD-Kritik Der Verrückte mit de...
Filmkritik Was nicht passt, wir...
Langkritik Was tun wenn’s brennt
DVD-Kritik Wasabi (Verleih)
Filmkritik Wild things
Filmkritik Wishmaster
Filmkritik Wrong Turn
Filmkritik XXX
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Der Zimmerspringbrun...
Filmkritik Zurück in die Zukunft
Filmkritik Zurück in die Zukunf...
Filmkritik Zurück in die Zukunf...
DVD-Kritik Zwei außer Rand und ...


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Zwei außer Rand und Band“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

PRO: ideales Vehikel für Terrence Hill und Bud Spencer
PRO: unbeschwerte Unterhaltung mit jeder Menge unernster Schlägereien
CONTRA: flache Handlung
CONTRA: kein O-Ton, kaum Extras

Handlung:
Hinter dem völlig nichtssagenden deutschen Titel verbirgt sich eine italienische Produktion aus dem Jahre 1976, deren englischer Titel da schon mehr verrät − „Crime Busters“. Wirft man dann noch einen Blick auf die Besetzung, wird schnell klar, worum es sich handelt − Bud Spencer und Terrence Hill sind hier diesmal als Polizisten zu sehen. Die Richtung, in die sich das bewegt, ist leicht abzusehen…
Wilbur Walsh (Bud Spencer) und Matt Kirby (Terrence Hill) sind zwei arbeitslose Taugenichtse. Sie lungern im Hafen herum und fragen nach Arbeit. Auf dumme Antworten reagieren beide recht allergisch und auch ganz unabhängig voneinander ziemlich ähnlich. Kein Wunder, dass sich die beiden schnell zusammenraufen, als sie sich wiederholt über den Weg laufen und vor den gleichen Gangstern flitzen müssen.
Als die beiden einen Raubüberfall planen, lernen sie zwei Polizisten kennen, die ihnen den Polizeidienst schmackhaft machen. Schließlich ist es nicht von schlechten Eltern, um Staatsdienst auf einem Feuerstuhl mit 200 Sachen durch die Stadt brausen zu dürfen. Durch einen dummen Zufall landen sie dann auch tatsächlich im Rekrutierungsbüro der Polizei und nun gibt es kein Zurück mehr.
Als sich dann auch noch eine Verbindung zwischen einem Fall, den das Revier lösen muss und den Gaunern aus dem Hafen abzeichnet, ist die Sache für Kirby und Walsh klar. Immer auf der Suche nach hübschen Damen und, durch Zufall vielleicht doch einmal auf der richtigen Spur, ziehen sie eine Spur von Chaos und Verwirrung durch die Stadt und machen bei ihrer Pflichterfüllung nicht einmal davor Halt, einen Gouverneur und einen Staatsanwalt öffentlich zu demütigen…
Filmkritik:
Sonderlich anspruchsvoll ist die Handlung wirklich nicht, eher vorhersehbar und lasch. Ab und zu gibt es aber doch etwas zu lachen und für die beiden Hauptdarsteller ist auch dieser Film wieder ein ideales Vehikel. Wie immer kann Bud Spencer den gutmütigen Dicken mit den schlagkräftigen Argumenten mimen und Terrence Hill geht ihm mit seinen Spielchen gehörig auf die Nerven.
Im Wesentlichen läuft die Handlung immer wieder auf die eine oder andere Prügelei hinaus. Die Raufereien sind jedoch ganz nett anzusehen, meist recht lustig und enthalten teilweise auch ganz ordentliche Stunts.
Wenn sich die beiden durch Fressgelage und schöne Frauen bestechen lassen müssen oder der Polizeicaptain ganz gutmütig auch beim größten Unfug immer Kirby in Schutz nimmt, wogegen er Walsh ständig damit nervt, er solle sich endlich rasieren, dann werden Fans des Duos sicherlich auf ihre Kosten kommen. Natürlich geht auch wieder eine Menge zu Bruch, die Verschrottung der Autos der Gangsterbande ist beinahe ein Running Gag des Filmes.
Bildqualität

Tonwertung

Bonusmaterial

DVD-Check:
Die DVD bietet den Film im originalen Bildformat an, d.h. im 16:9-Vollbild. Im Vergleich zu den älteren Veröffentlichungen ist die Qualität recht ordentlich ausgefallen. Weder stehende Rauschmuster noch Dropouts fallen noch stark ins Gewicht, nur an einigen wenigen Stellen sind großflächige Defekte auszumachen.
Der Ton liegt nur auf Deutsch und nur in mono vor. Weder eine italienische noch eine englische Sprachfassung sind enthalten. Die Qualität ist ganz akzeptabel. Zwar ist der Klang sehr schwachbrüstig und etwas dumpf, aber die Sprachverständlichkeit ist noch in Ordnung.
Die Extras der DVD sind natürlich nicht mit denen aktueller Produktionen zu vergleichen, aber aus dem Hauch von Nichts, der zu dem Film existierte, hat EMS zumindest einige interessante Extras für die Fans gezaubert. Zunächst wären da Trailer zu einigen Filmen aus der Filmreihe, zum vorliegenden Film existiert nur ein englischsprachiger Trailer. Zu den beiden Hauptdarstellern liegen ausführliche Biografien und Filmografien vor. Es gibt auch wieder eine Slideshow von Kinoplakaten und Szenenfotos.
Gesamturteil:
Die „Zwei außer Rand und Band“ bieten unbeschwerte Unterhaltung ohne Tiefgang, aber mit den typischen Gimmicks ihrer Filme. Fans von Bud Spencer und Terrence Hill dürfen hier zugreifen, wer sich nur auf die Highlights der Filmreihe konzentrieren möchte, kann die DVD aber auslassen. Technisch gibt es in Anbetracht des Filmalters nicht viel auszusetzen und auch ausstattungsmäßig hat man sich zumindest bemüht.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Due superpiedi quasi piatti, I (1976)

Regie: Enzo Barboni
mehr...

Wertungen
Film:
Bild:
Ton:
Extras:
Fazit:
<- mehr


Werbung: