Filmkritiken

Aktuelle Neuzugänge

Filmkritik Inglorious Basterds
Filmkritik Verflucht - Cursed
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Filmkritik Nothing
Filmkritik Yamato in concert
Filmkritik Traumschiff Surprise...
Filmkritik The Ring 2
Filmkritik The Postman
Filmkritik Man on fire
Filmkritik High Tension


Home | A-B | C-G | H-L
M-P | Q-S | T-Z | 0-9

Filmkritik Cabin Fever
Langkritik Ein Chef vom Verlieben
Filmkritik Chicago
DVD-Kritik China Strike Force
Filmkritik Chocolat
Langkritik Clash of the Titans
Filmkritik Cleopatra
Langkritik Clockstoppers
Filmkritik Crime is King
Filmkritik Crocodile Dundee 3
Langkritik Dagon
Filmkritik Dark Water
Filmkritik Das Medallion
Filmkritik Dead man
Filmkritik The Deep End
DVD-Kritik Depeche Mode - The V...
Langkritik Der Dicke in Mexiko
Langkritik Der Dicke und das Wa...
Langkritik Donnie Darko
Filmkritik Drive
Filmkritik Düstere Legenden 3 -...
Langkritik Ed Wood
DVD-Kritik Eiskalte Engel 2
Langkritik Elviras haunted hills
Filmkritik Erin Brokovich
Filmkritik The Escapist
DVD-Kritik Faszination altes Eu...
Langkritik Faszination Natur 2
Filmkritik Faust (1960)
Langkritik Ein Fisch namens Wan...
Langkritik Fist of Legend
Filmkritik Der Fluch der Karibik
Langkritik Frankenstein schuf e...
Filmkritik Freddy vs Jason
Filmkritik Friedhof der Kuschel...
Langkritik From Hell
DVD-Kritik Gangsters
Filmkritik The Gathering
DVD-Kritik Gattaca
DVD-Kritik Gegen die Zeit
Filmkritik Ghost Ship
Langkritik The Gingko Bed
DVD-Kritik Gladiator
Filmkritik Gothika
Filmkritik Gottes Werk und Teuf...
Filmkritik Der Graf von Monte C...
Langkritik The greatest places
Filmkritik Der Guru


265 Kritiken online

Seit dem 21.12.2003
Hits

„Die Olsenbande läuft Amok“

 Filmkritik   DVD-Infos   Filmdaten   Lesermeinungen 

PRO: durchschnittliche Gaunerkomödie, die ihre Momente hat und neue Perspektiven aufzeigt
CONTRA: jedoch auch Durchhänger besitzt und einer der schwächeren Vertreter der Filmreihe ist
CONTRA: furchtbare Bild- und Tonqualität
CONTRA: kein O-Ton und keine Extras

Handlung:
Die Mannen um Egon Olsen planen wieder einmal einen genialen Coup. Alles könnte prima funktionieren. Sie haben sich auf der Toilette eines Kinos eingeschlossen, haben die Alarmanlage mit Rassierschaum außer Betrieb gesetzt und sind dabei, den Tresor zu knacken. Diesmal ist es jedoch Bennys versoffener Bruder Dynamit-Harry, der den Plan schmeißt und Egon landet natürlich wieder einmal im Kittchen.
Als er seine Zeit abgesessen hat, ist jedoch nichts mehr wie es war. Benny hat sich mit der Tochter eines Kleinmarktbesitzers verlobt und ist dort Juniorchef, Kjeld ist sein Lagerverwalter. Das die Zukünftige ein Lächeln hat wie ein Pferd, vermag das junge Glück angesichts eines romantischen Urlaubsfluges nach Mallorca auf Firmenkosten nicht zu trüben.
Egon passt freilich nicht in diese Idylle und so ist es letztlich Dynamit-Harry, der Egon bei sich aufnimmt. Er hat mit dem Trinken Schluss gemacht und möchte ein besserer Mensch werden. Doch irgendwie scheint das keinen zu interessieren und so ist seine Versuchung ein Running Gag im Film.

Egon hat natürlich wieder einen Plan, doch Harry ist aufgrund schwacher Nerven und zittriger Finger ein schlechter Partner. Zu sehr hat sich Egon auch daran gewöhnt, dass ihm jemand beim Safe-Knacken das Stethoskop reicht und die Handschuhe überstreift. Aber so geht das Leben.
Trotzdem kreuzen sich natürlich wieder die Wege und so gehört es zu den Besonderheiten des Filmes, dass hier die Perspektiven teilweise etwas vertauscht sind. Beispielsweise landet diesmal nicht Egon, sondern zeitweise einmal Benny und Kjeld im Knast. Zusammen mit Börge plant Egon eine einfallsreiche Rettungsaktion, doch gedankt wird ihm dies nicht.
So hat er immer wieder Schwierigkeiten, einen seiner ansonsten leichtesten Pläne zur Erlangung von 6 Millionen an Schwarzgeld durchzuführen, weil ihn seine vermeintlichen Freunde immer wieder im Stich lassen, um ihn am Ende doch wieder aus einer misslichen Lage zu befreien.
Filmkritik:
Sicherlich, auch dieser Film hat seine Highlights. Wenn etwa Egon Olsen im Auftrag der Polizei und unter den Augen der erfolglosen Polizeispezialisten einen Safe knacken muss und dafür schallenden Beifall erntet, dann ist das schon urkomisch.
Auch Yvonne hat wieder viele unvergessliche Auftritte, denn sie ist schon voller Vorfreude auf den Urlaub auf Mallorca. Ansonsten bleiben die beliebten Protagonisten diesmal aber erstaunlich blass. Kjeld hat kaum Dialoge, sitzt die meiste Zeit vollkommen verstört und heulend herum und auch Benny ist in diesem Film kaum interessant.
So kommt denn, es ist kaum zu glauben, doch stellenweise etwas Langeweile auf, obwohl die eigentlichen Zutaten des Filmes hochwertig sind. So ist etwa Egons Trick, die Alarmanlage auszuschalten wirklich einfallsreich und auch sein Auftritt als Geschäftsmann mit pseudoenglischem Kauderwelsch ist wirklich witzig. Trotzdem gehört der Film leider eher zu den schwächeren Vertretern der Filmreihe.
Bildqualität

Tonwertung

Bonusmaterial

DVD-Check:
Das Bild liegt wieder einmal im Letterbox-Format von 1,66:1 vor und auch hier ist die Bildqualität wieder schlecht. Die Farben sind verwaschen und das Bild ist so unscharf, dass die gelegentlichen Defekte des Ausgangsmaterials im Einheitsbrei eigentlich kaum noch auffallen.
Der als 2.0-Spur codierte Monoton ist ebenfalls von schlechter Qualität. Die Sprachverständlichkeit ist nach wie vor übel. Wer hier über keinen guten Receiver oder Fernseherton verfügt, wird höchstwahrscheinlich Verständnisprobleme bekommen.
Bei den Extras herrscht Fehlanzeige. Lediglich das Hauptmenü wurde mit einer Szene aus dem Hauptfilm animiert, die mit der bekannten Filmmusik unterlegt wurde. Schade, dass man nicht wenigstens ein paar Informationen, Trailer oder Interviews zusammengetragen hat.
Gesamturteil:
Im Film „Die Olsenbande läuft Amok“ geht die Bande oft getrennte Wege und es weht teilweise ein frischer Wind. Insgesamt bietet der Film aber neben einigen Highlights zu wenig und ist einer der schwächeren Olsenbanden-Filme. Die DVD bietet gegenüber den anderen Vertretern dieser Reihe keine Überraschungen und ist nicht empfehlenswert.
Diese Kritik wurde verfasst von Dirk Schönfuß.


Hitflip - 1 DVD gratis

  Falls Ihnen diese kostenlose Website gefällt, dann können Sie uns unterstützen, indem Sie für ihre Bestellungen im Shop von Amazon.de in Zukunft einen der Amazon.de-Links von dieser Website benutzen. Sie müssen dabei nichts Besonderes beachten, es zählt nur, dass Sie über einen unserer Links auf die Amazon-Website gelangt sind. Vielen Dank!
Klicken Sie hier, um den Amazon-Link zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.
 

Olsen-banden går amok (1973)

Regie: Erik Balling
mehr...

Wertungen
Film:
Bild:
Ton:
Extras:
Fazit:
<- mehr


Werbung: